Der Verein Solibrugg wurde im Juli 2016 gegründet mit der Idee im Kanton Aargau ein Haus für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Herkunftsländer sowie für Schweizerinnen und Schweizer zu finden. Es soll ein Ort der Begegnung und der gegenseitigen Hilfeleistung sein. Sich nicht nur helfen lassen, sondern sich gegenseitig zu unterstützen war und ist eines der Grundprinzipien.

Mitte August 2016 wurde wir auf dem ehemaligen Huggler-Areal in Suhr fündig. Das Haus am Mühleweg 17, unter der schönen Trauerweide suchte einen neuen Mieter. Als sogenanntes Abbruchobjekt konnten wir das kleine Haus nach unseren Vorstellungen renovieren. Flüchtlinge und MigrantInnen aus vielen Nationen haben seit der Schlüsselübernahme als Freiwillige das «Solibrugg Haus» mit viel Liebe, Kreativität, Begeisterung und sozialer Kompetenz instandgesetzt und verschönert.

Es ist eine lebensfrohe und strahlende Insel der Hoffnung entstanden, wo Menschen unterschiedlicher Nationen und Aufenthaltsstatus ihre Talente und Erfahrungen aktiv einbringen können. Die eigenen Kräfte für sinnvolle Aktivitäten einsetzen zu können und dadurch auch positive Erfahrungen machen zu dürfen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen um das Leben in der Schweiz verstehen und kennen zu lernen.

Der Kantonale Sozialdienst Aargau, Sektion Asyl hat das Programm im Solibrugg-Haus als gemeinnütziges Beschäftigungsprogramm gutgeheissen.

Präsident und Gönner des Vereins, Ali Shwan, Gränichen